< Welche Faktoren Studenten bei der Planung ihres Auslandsstudiums in Deutschland beeinflussen
11.10.2018 13:15 Age: 3 yrs

4 wichtige Faktoren für den chinesischen Bildungsmarkt

• Der Anteil von Studenten, die ins Ausland gehen, wächst • Die Studienziele werden vielfältiger • Online-Informationskanäle werden wichtiger • Eine stärkere Betonung der Qualifikationen von Beratern


Es ist heute nicht nötig zu erwähnen, dass aus China die (bei weitem) weltweit größte Anzahl von internationalen Studenten kommen, die nicht im eigenen Land studieren. Mit einem durchschnittlichen Wachstum von 9% pA hat sich die Zahl der chinesischen Studenten im Ausland seit 2010 mehr als verdoppelt. So gingen im Jahr 2017 mehr als 600.000 Studenten aus China in andere Länder zum Studieren.

Im folgenden sind es 4 wichtige Faktoren, die auch in Zukunft besondere Auswirkungen auf den chinesischen Markt haben dürften.

1. Auslandsstudium für alle!

Die Mittelschlicht hat inzwischen eine wirtschaftliche Stärke erreicht, die es ihnen ermöglicht ihre Kinder im Ausland studieren zu lassen. Die nachstehende Tabelle zeigt den klaren Anstieg des Anteils von Familien außerhalb der oberen oder mittleren Managementgruppe mit Kindern, die in Übersee eingeschrieben sind. Peng Sang, Direktor der Beijing Overseas Study Service Association meinte dazu auf einer Konferenz, dass auch in kleineren Städten dieser Trend zu beobachten sei. 


Die ökonomische Klasse chinesischer Familien, die Kinder ins Ausland schicken, 2014-2017. Quelle: BOSSA

 

2. Mehr Schüler in mehr Orten!

Analog zu der steigenden Zahl an Studenten besuchen chinesische Studenten jetzt auch eine größere Anzahl von Studienzielen, was auch mit den niedrigeren Kosten zu tun hätte, da in China die Kosten für höhere Bildung steigen und es ungefähr gleich oder weniger kostet, ins Ausland zu gehen.

Dieser Trend spiegelt sich insbesondere in den deutlich gestiegenen chinesischen Studentenzahlen in Asien und Europa wider. Zum Beispiel gab es in Japan im Jahr 2017 fast 110.000 chinesische Studenten, ein Anstieg von rund 12% gegenüber dem Vorjahr. Und China ist ein führender Nicht-EU-Sender für große europäische Ziele, einschließlich Frankreich, Deutschland und Russland.

Zu den wichtigsten Faktoren bei der Wahl des Reiseziels für diesen wachsenden Anteil von Familien aus der Mittelschicht zählen Erschwinglichkeit, Arbeitsmöglichkeiten, und die Qualität der Arbeitsmöglichkeiten / Gehaltslevel.

Dieses wachsende Feld von Studienzielen ist jedoch nicht ausschließlich eine Frage eines wachsenden Anteils von Familien aus der Mittelschicht, die nach erschwinglicheren Alternativen zu den traditionellen Favoriten der USA, Großbritanniens, Australiens und Kanadas suchen. Sie spiegelt auch die

Auch politische Veränderungen in einzelnen Ländern spielen eine Rolle. So insbesondere in den USA, Großbritannien, Australien und Kanada hinsichtlich der Zulassung, des Erhaltes eines Visums und die Möglichkeiten, während und nach einem Studium zu arbeiten.

Eine andere Politik, diesmal von Seiten der chinesischen Regierung ist relevant geworden. Chinas massives Entwicklungs- und Investitionsprogramm One Belt, One Road baut neue und stärkere Verbindungen zwischen China und den regionalen Nachbarn auf, insbesondere in Südost- und Südasien. Teilweise unterstützt durch chinesische Regierungsstipendien, hat sich die Zahl der Studierenden, die in den letzten Jahren in Ländern der OBOR-Handelsrouten eingeschrieben sind, deutlich erhöht.

3. Multi-Channel-Marketing

Zugehörige Daten von JJL Overseas Education zeigen, dass fast 57% der chinesischen Studenten, die ins Ausland gehen, dies mit Hilfe eines Bildungsagenten tun - im Gegensatz zu den 13,4%, die direkt bei einer Institution im Ausland registriert sind, oder den 6%, die dies tun Hilfe von Familie oder Freunden.

Dennoch spielen die Online-Kanäle und andere Informationsquellen, die keine Agenten sind, eine immer wichtigere Rolle, und zwar unabhängig davon, ob der Student einen Agenten für ein Auslandsstudium engagiert oder nicht.

4. Netzwerk zählt!

BOSSA-Untersuchungen zeigen, dass etwa 80% der potenziellen Kunden in China bei der Auswahl eines Bildungsagenten sorgfältig die Qualifikationen der Berater berücksichtigen. Dies unterstreicht die Bedeutung von Berufsausbildung und Qualifikationen in diesem Bereich, wie zum Beispiel der China Education Agent Course ( CEAC ), ein Online-Trainingskurs, der von ICEF und BOSSA gemeinsam angeboten wird.

 

_______________________________________________________________

IFAME hilft Ihnen gerne weiter:

Durch unsere enge Zusammenarbeit mit allen beteiligten Organen wie Hochschulen, Behörden orientiert sich die Arbeitsstruktur von IFAME an den offiziellen Vorgaben. IFAME gewährleistet seinen Partnern die schnelle und unkomplizierte Umsetzung aller Auflagen, so dass ein erfolgreicher Austausch realisiert wird. Sprechen Sie uns einfach an!