< Immer weniger Zulassungsbeschränkungen
01.02.2019 10:42 Alter: 3 yrs

Brexit-NO-Deal ist eine der größten Bedrohungen für Hochschulen!

Britische Universitäten schlagen Alarm wegen der Risiken bei einem ungeregelten EU-Austritt. In einem „No Deal“ -Szenario könnten die Studierendenzahlen in der EU um mehr als die Hälfte sinken. Auch ein Verlust der EU-Forschungsfinanzierung könnte Innovationen und Stipendien einschränken und sogar die Schließung einiger Institutionen wäre möglich.


In einem offenen Brief von Universitäten der Russell Group, Guild HE, Million Plus und University Alliance – wird der No-Deal-Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union „eine der größten Bedrohungen für uns […] Universitäten“ gesehen.

Die Hochschuleinrichtungen, repräsentieren mehr als 150 Einrichtungen im ganzen Land vertreten, geben an, dass die 130.000 EU-Studenten, 15.000 britische Studenten aus anderen europäischen Ländern und die 50.000 akademischen Mitarbeiter aus der EU in britischen Institutionen unsicher seien, was der Brexit für ihre Zukunft bedeutet.

Ein „No Deal“ -Szenario – wäre ein gewaltiger systemischer Schock, und wir sind alle in Gefahr, und die Unsicherheit ist wirklich schwer zu bewältigen", sagt John Board, Dekan der Henley Business School an der University of Reading.

Forschung und Finanzierung auf dem Spiel

Britische Bildunganbieter befürchten Schwierigkeiten bei der Anwerbung von EU-Studenten für ein Studium in Großbritannien.

Bereits jetzt berichten die 24 Universitäten der Russell-Gruppe über einen Rückgang der jüngsten Studienleistungen in der EU um 3%. Dies ist ein Rückgang, den sie auf die Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Brexit-Prozess zurückführen.

Ohne einen Brexit-Deal werden die 130.000 EU-Studenten in Großbritannien in Kürze Studienvisa und Sponsoringaufsicht ihrer Gastinstitutionen benötigen. Ein zusätzlicher Verwaltungsaufwand, hat die Russell-Gruppe gewarnt, das sei "unrealistisch und nicht nachhaltig. In jedem Fall sind die Aussichten für die EU-Registrierung in einem No-Deal-Szenario ziemlich schwach. Das Higher Education Policy Institute (HEPI) prognostiziert einen Rückgang der EU-Immatrikulation um fast 60%, wenn Großbritannien ohne ein Abkommen „aus der EU stürzt“.

Abgesehen von dieser äußerst wichtigen Bewegung von Studenten und Fakultäten unterstreicht der offene Brief der Universitäten auch die Bedeutung eines kontinuierlichen Zugangs zur EU-Forschungsfinanzierung. Durch einige Maßnahmen sind britische Universitäten in zunehmendem Maße von Forschungsmitteln der Europäischen Union abhängig und fordern, dass die Britische Regierung Forschungsgelder ersetzen wird, von denen die Universitäten ab Ende März abgeschnitten werden könnten.

In einem Interview mit The Independent sagte HEPI-Direktor Nick Hillman, dass durch den Brexit einige britische Institutionen in die Nähe in ihrer Zukunft gefährdet sein könnten. Was jedoch nicht unbedingt eine Schließung wäre, sondern auch Übernahmen, Fusionen oder sonstige Rettungsaktionen.

_______________________________________________________________

IFAME hilft Ihnen gerne weiter:

Durch unsere enge Zusammenarbeit mit allen beteiligten Organen wie Hochschulen, Behörden orientiert sich die Arbeitsstruktur von IFAME an den offiziellen Vorgaben. IFAME gewährleistet seinen Partnern die schnelle und unkomplizierte Umsetzung aller Auflagen, so dass ein erfolgreicher Austausch realisiert wird. Sprechen Sie uns einfach an!